ZU DEN KURSEN!

Einkommensteuer (Vertiefung) - Unbeschränkte Steuerpflicht nach § 1 Abs. 3 EStG

Kursangebot | Einkommensteuer (Vertiefung) | Unbeschränkte Steuerpflicht nach § 1 Abs. 3 EStG

Einkommensteuer (Vertiefung)

Unbeschränkte Steuerpflicht nach § 1 Abs. 3 EStG

Fiktive unbeschränkte Steuerpflicht nach § 1 Abs. 3 EStG

Die fiktive oder antragsgebundene unbeschränkte Steuerpflicht nach § 1 Abs. 3 EStG wird in ihrer Wirkung beschränkt auf die Besteuerung der inländischen Einkünfte i.S.d. § 49 EStG. Es findet somit keine Besteuerung der Welteinkünfte statt.

Die fiktive Steuerpflicht kann von natürlichen Personen, die im Inland weder einen Wohnsitz noch einen gewöhnlichen Aufenthalt haben, beantragt werden. Nach §1 Abs. 3 EStG werden die Steuerpflichtigen als unbeschränkt Einkommensteuerpflichtige behandelt, wenn sie inländische Einkünfte i.S.d. § 49 EStG beziehen und folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  1. Antrag,
  2. Einkünfte im Kalenderjahr
    1. unterliegen zu mindestens 90 % der deutschen Einkommensteuer oder
    2. die nicht der deutschen Einkommensteuer unterliegenden Einkünfte übersteigen nicht den Grundfreibetrag nach § 32a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 EStG,
      (im VZ 2021: 9.744 Euro; VZ 2022: 9.984 Euro),
  3. Die Höhe der nicht der deutschen Einkommensteuer unterliegenden Einkünfte wird durch eine Bescheinigung der ausländischen Steuerbehörde nachgewiesen.

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Bei der Berechnung der Einkommensgrenze müssen nach § 1 Abs. 3 Satz 4 EStG solche Einkünfte außer Betracht bleiben, die im Ausland nicht besteuert werden. Dies gilt jedoch nur, wenn vergleichbare inländische Einkünfte steuerfrei sind.

Liegen die Voraussetzungen des § 1 Abs. 3 EStG in der Person des Steuerpflichtigen vor, wird dieser auf Antrag als unbeschränkt einkommensteuerpflichtig behandelt.