ZU DEN KURSEN!

Internationales Steuerrecht | Steuerberaterprüfung - Internationales Steuerrecht - Arten der Steuerpflicht

Kursangebot | Internationales Steuerrecht | Steuerberaterprüfung | Internationales Steuerrecht - Arten der Steuerpflicht

Internationales Steuerrecht | Steuerberaterprüfung

Internationales Steuerrecht - Arten der Steuerpflicht

steuerkurse JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Steuerberaterprüfung Vorbereitung | schriftlich & mündlich


1455 Lerntexte mit den besten Erklärungen

377 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

3040 Übungen zum Trainieren der Inhalte

1209 informative und einprägsame Abbildungen

Arten der Steuerpflicht

Das deutsche Steuerrecht unterscheidet grundsätzlich zwei verschiedene Arten der Steuerpflicht: 

  • (i) die unbeschränkte Steuerpflicht und 
  • (ii) die beschränkte Steuerpflicht.

Schauen wir uns zunächst die unbeschränkte Steuerpflicht im folgenden Video an:

Video: Internationales Steuerrecht - Arten der Steuerpflicht

Folge der unbeschränkten Steuerpflicht ist, dass der unbeschränkt Steuerpflichtige im Inland mit seinen gesamten Welteinkünften der Besteuerung unterliegt (sog. Welteinkommensprinzip/Universalprinzip). Sein Einkommen wird mithin – unabhängig in welchem Land es erzielt wurde – in Deutschland besteuert

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Der in Deutschland unbeschränkt Steuerpflichtige A erzielt durch seine Tätigkeit als Tennisprofi weltweit Werbeeinkünfte und Preisgelder. 

Die beschränkte Steuerpflicht wird nun auch erläutert:

Video: Internationales Steuerrecht - Arten der Steuerpflicht

 

Folge der beschränkten Steuerpflicht ist, dass der beschränkt Steuerpflichtige nur mit seinen inländischen (deutschen) Einkünften der deutschen Besteuerung unterliegt (sog. Territorialprinzip/Quellenprinzip). Der (ausländische) Tätigkeitsstaat wird infolge dessen auch als Quellenstaat bezeichnet (= Quelle der Einkünfte). Demgegenüber wird das Inland als Ansässigkeitsstaat bezeichnet. 

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Das ausländische Unternehmen U verfügt über eine Betriebsstätte in Berlin, die für den Vertrieb der Produkte auf dem deutschen Markt zuständig ist. 

Welche Voraussetzungen für eine unbeschränkte bzw. eine beschränkte Steuerpflicht erfüllt sein müssen, ist grundsätzlich in dem jeweiligen Steuergesetz geregelt. Für die Ertragsteuern folgt dies aus § 1 EStG bzw. §§ 1, 2 KStG.

Ein Wechsel zwischen den Steuerpflichten ist grundsätzlich jederzeit möglich. 

Prüfungstipp

Hier klicken zum Ausklappen

Im Erstragsteuerteil des Steuerberaterexamens 2014 und 2017 lag ein Wechsel der persönlichen Steuerpflicht vor. In beiden Fällen beschränkte sich die Aufgabenstellung auf die Ermittlung der Einkünfte und die Angabe der Veranlagungsart. Ein Hinweis auf § 2 Abs. 7 Satz 3 EStG genügte deshalb noch.

Video: Internationales Steuerrecht - Arten der Steuerpflicht

 Fallbeispiel

Video: Internationales Steuerrecht - Arten der Steuerpflicht

1. Steuerpflicht nach dem EStG 

 Die folgende Abbildung gibt einen Überblick über die verschiedenen Art der Steuerpflicht für natürliche Personen:

Der Grundfall der unbeschränkten Einkommensteuerpflicht ist in § 1 Abs. 1 S. 1 EStG geregelt. 

Nach § 1 Abs. 1 S. 1 EStG ist ein Steuerpflichtiger (natürliche Person) in Deutschland unbeschränkt Steuerpflichtig, wenn er im Inland seinen Wohnsitz (§ 8 AO) oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt (§ 9 AO) hat. Der Begriff Inland wird in § 1 Abs. 1 S. 2 EStG legaldefiniert. Die Prüfung des § 1 Abs. 1 EStG sieht folgendermaßen aus:

Daneben enthalten § 1 Abs. 2 und § 1 Abs. 3 EStG weitere Fälle der unbeschränkten Steuerpflicht. Gem. § 1 Abs. 2 EStG sind auch deutsche Staatsangehörige in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig, die (i) im Inland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben und (ii) zu einer inländischen juristischen Person des öffentlichen Rechts in einem Dienstverhältnis stehe und dafür Arbeitslohn aus einer inländischen öffentlichen Kasse beziehen (sog. erweiterte unbeschränkte Steuerpflicht). Die Prüfung der erweiterten beschränkten Steuerpflicht gestaltet sich wie folgt:

§ 1 Abs. 3 S. 1 EStG enthält die unbeschränkte Steuerpflicht auf Antrag (sog. fiktive unbeschränkte Steuerpflicht). Demnach werden natürliche Personen als unbeschränkt steuerpflichtig behandelt, die im Inland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, soweit sie inländische Einkünfte i.S.d. § 49 EStG haben. § 1 Abs. 3 S. 1 EStG enthält eine gesetzliche Fiktion. Dem Steuerpflichtigen steht gem. § 1 Abs. 3 S. 2 EStG die Optionsmöglichkeit zur unbeschränkten Steuerpflicht jedoch nur dann offen, wenn seine Einkünfte im Kalenderjahr zu mindestens 90% der deutschen Besteuerung unterliegen. 

Video: Internationales Steuerrecht - Arten der Steuerpflicht

Auf die fiktive unbeschränkte Einkommenssteuerpflicht wird im nachfolgenden Video genauer eingegangen.

Video: Internationales Steuerrecht - Arten der Steuerpflicht

 

Die beschränkte Einkommensteuerpflicht ist in § 1 Abs. 4 EStG geregelt. Gem. § 1 Abs. 4 EStG unterliegen natürliche Personen, die im Inland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnliche Aufenthalt haben grundsätzlich der beschränkten Steuerpflicht, wenn sie inländische Einkünfte im Sinne des § 49 EStG haben. In Fällen der beschränkten Steuerpflicht ist wie folgt vorzugehen: 

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

In diesem Zusammenhang ist auch die erweiterte beschränkte Steuerpflicht nach § 2 AStG hinzuweisen. Diese sollte stets im Hinterkopf behalten werden. Die Einzelheiten hierzu werden im Kapitel zum AStG besprochen. 

Fallbeispiel

Video: Internationales Steuerrecht - Arten der Steuerpflicht

2. Steuerpflicht nach dem KStG 

 Es folgt eine erste Übersicht über die Arten der Steuerpflicht für Körperschaften:

Die unbeschränkte Körperschaftsteuerpflicht ergibt sich aus § 1 KStG. Demnach sind die Körperschaften, Vermögensmassen und Personenvereinigungen unbeschränkt Körperschaftsteuerpflichtig, die in den Nr. 1-6 des § 1 Abs. 1 KStG aufgeführt sind und die ihre Geschäftsleitung (AO) oder ihren Sitz (AO) im Inland haben. Das Inland i.S.d. Vorschrift ist in § 1 Abs. 3 KStG definiert. Für Gesellschaften, deren Rechtsform sich aus einem ausländischen Gesellschaftsrecht ergibt ist ein sog. Typenvergleich durchzuführen. Zu vergleichen sind dabei die den Gesellschaftstyp ausmachenden (typischen) Merkmalen, mit den im deutschen Recht vorhandenen Rechts-/Gesellschaftsformen.  

Die beschränkte Körperschaftsteuerpflicht ergibt sich aus § 2 KStG

Hinweis

Hier klicken zum Ausklappen

Die Ermittlung der Einkünfte bei beschränkt steuerpflichtigen Gesellschaften gem. § 2 KStG erfolgt gem. §§ 7, 8 Abs. 1 KStG i.V.m. § 49 EStG. Die Gewerblichkeitsfiktion des § 8 Abs. 2 KStG gilt nur für unbeschränkte Steuerpflichtige. Demnach können bei beschränkt steuerpflichtigen Gesellschaften, die Einkünfte entsprechend dem Katalog des EStG aufgeteilt werden!