ZU DEN KURSEN!

Internationales Steuerrecht | Steuerberaterprüfung - Begriff „Internationales Steuerrecht“

Kursangebot | Internationales Steuerrecht | Steuerberaterprüfung | Begriff „Internationales Steuerrecht“

Internationales Steuerrecht | Steuerberaterprüfung

Begriff „Internationales Steuerrecht“

steuerkurse JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Steuerberaterprüfung Vorbereitung | schriftlich & mündlich


1533 Lerntexte mit den besten Erklärungen

400 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

3030 Übungen zum Trainieren der Inhalte

1211 informative und einprägsame Abbildungen

Begriff „Internationales Steuerrecht“

Prüfungstipp

Hier klicken zum Ausklappen

Auf den ersten Blick scheint das Internationale Steuerrecht als "Exotenthema" keine Prüfungsrelevanz zu haben. Die Erfahrungen vergangener Jahre zeigen aber, dass Prüfer vermehrt auch grenzüberschreitende Sachverhalte prüften. Im Jahre 2017 spielte der Einkommensteuerteil der schriftlichen Prüfung ausschließlich im internationalen Steuerrecht. Es erscheint – auch vor dem Hintergrund der zunehmenden Praxisrelevanz – geboten, jedenfalls die wesentlichen Grundzüge und Vorschriften mit Auslandsbezug zu kennen.

„Business goes global – taxes stay local“ – dieses Zitat beschreibt sehr gut, womit sich das internationale Steuerrecht befasst. Unternehmen tätigen Geschäfte mit dem Ausland, investieren im Ausland, expandieren im Ausland. Aber nicht nur Unternehmen, auch Privatpersonen arbeiten im Ausland, verlagern ihren Lebensmittelpunkt ins Ausland, Investieren im Ausland. Spiegelbildlich tun dies auch ausländische Unternehmen und Privatpersonen in Deutschland.  

Schauen wir uns zunächst die Grundlagen im folgenden Video an:

Video: Begriff „Internationales Steuerrecht“

 

Der Begriff des internationalen Steuerrechts beschreibt kein eigenständiges „Rechtssystem“ sondern befasst sich vielmehr mit der Frage, wie die bestehenden Steuerkategorien (bspw. das Einkommensteuerrecht) bei internationalen bzw. grenzüberschreitenden Sachverhalten anzuwenden sind. Es gibt deshalb kein Internationales Steuergesetz das zur Anwendung kommen könnte. Rechtsquellen des internationalen Steuerrechts finden sich überwiegend im EStG, im AStG und auch in der AO. Daneben bestehen aber auch noch weitere Rechtsquellen bspw. im ErbStG

Um die Fragen und Problemkreise des internationalen Steuerrechts zu verstehen bedarf es zunächst der Klarstellung einiger grundlegenden Begriffe. 

Sachverhaltskonstellationen 

Im internationalen Steuerrecht sind grundsätzlich zwei Sachverhaltskonstellationen auseinanderzuhalten: 

  • (i) der Outbound-Fall und 
  • (ii) der Inbound-Fall

Unter einem Outbound-Sachverhalt versteht man eine Konstellation in der ein in Deutschland ansässiger Steuerpflichtiger Investitionen im Ausland tätigt und aus diesen Investitionen Einkünfte erzielt. 

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Der in Köln wohnende X kauft Aktien eines amerikanischen Softgetränke-Herstellers und erzielt hieraus Dividenden. Der in Aachen ansässige D arbeitet in einem Labor im niederländischen Venlo und erzielt hieraus Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit. 

Im Gegensatz dazu stellt ein Inbound-Sachverhalt eine Konstellation dar, in der ein Steuerausländer Investitionen im (deutschen) Inland tätigt und hieraus Einkünfte erzielt. 

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Der in Paris wohnende Z kauft Aktien eines deutschen Bierfabrikanten und erzielt hieraus Dividenden. Der in Venlo ansässige O arbeitet in einem Labor in Aachen und erzielt hieraus Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit.