ZU DEN KURSEN!

Volkswirtschaftslehre (Mündliche Prüfung) - Funktionen des Staates

Kursangebot | Volkswirtschaftslehre (Mündliche Prüfung) | Funktionen des Staates

Volkswirtschaftslehre (Mündliche Prüfung)

Funktionen des Staates

Was sind drei zentralen ökonomischen Aufgaben bzw. Funktionen des Staates?

Als die drei zentralen Funktionen eines Staates aus ökonomischer Sicht sind

 

  • Allokationsfunktion,
  • Distributionsfunktion,
  • Stabilisierungsfunktion.

Allokationsfunktion

 

Die Allokationsfunktion des Staates zielt darauf ab, die innerhalb einer Volkswirtschaft vorhandenen und verfügbaren Produktionsfaktoren optimal auf die verschiedenen Produktionsmöglichkeiten aufzuteilen. Das Ziel dabei ist, das individuelle Nutzen insgesamt zu maximieren.

 

Theoretisch könnte allein der Markt über die Zuordnung der Produktionsfaktoren bestimmen. Da jedoch kein perfekter Markt besteht, kann es unter Umständen notwendig sein, dass der Staat regulierend in die Ressourcenallokation eingreift, z. B. durch Preisbindung, Subventionen oder Produktionsvorgaben.

 

Distributionsfunktion

 

Mittels seiner Distributionsfunktion steuert der Staat die Verteilung des erwirtschafteten gesamtwirtschaftlichen Einkommens. Dies geschieht vor dem Hintergrund der sozialpolitischen Rahmenbedingungen und Ziele des Staates. So wird zum Beispiel das Haushaltseinkommen durch Beiträge zur Sozialversicherung verringert oder durch Leistungen wie das Kindergeld erhöht. Dabei findet unter Berücksichtigung des Markteinkommens der Haushalte sowohl eine horizontale Verteilung (gleiches Markteinkommen, aber unterschiedliche Anzahl von Kindern) als auch eine vertikale Verteilung (unterschiedlich hohes Markteinkommen) statt. Im Allgemeinen ergibt sich eine Abweichung zwischen der durch den Markt erzielten und der von der Bevölkerung als gerecht empfundenen Einkommens- und Vermögensverteilung. So gibt es beispielsweise Leistungen, die von der Gesellschaft als wichtig angesehen werden, die aber vom Markt nicht oder nur im geringen Maße honoriert werden (z. B. die Betreuung von Kindern). Hier kann der Staat eingreifen, indem er über die Besteuerung einen Teil des Einkommens derjenigen abschöpft, deren Leistung vom Markt höher entlohnt wird, und es als Sozialleistung verteilt.

 

Stabilisierungsfunktion

 

Bei der Stabilisierungsfunktion geht es darum, die Politik derart ausrichten, dass das gesamtwirtschaftliche Gleichgewicht gewahrt wird (vgl. „das magische Viereck“). In einer Volkswirtschaft können immer wieder konjunkturelle Schwankungen auftreten. Zum Ausgleich dieser Schwankungen greift der Staat mit Mitteln der Fiskal- und Geldpolitik in die wirtschaftlichen Abläufe ein.