ZU DEN KURSEN!

Betriebswirtschaftslehre (Mündliche Prüfung) - Das Multiplikatorverfahren

Kursangebot | Betriebswirtschaftslehre (Mündliche Prüfung) | Das Multiplikatorverfahren

Betriebswirtschaftslehre (Mündliche Prüfung)

Das Multiplikatorverfahren

Es ist marktorientiert, weil es betrachtet, welche Preise am Markt in der Vergangenheit erzielt wurden.

 

Beschreiben und kritisieren Sie das Multiplikatorverfahren.

Die marktorientierten Verfahren, und hier insbesondere die Multiplikatoren, liefern zwar keinen Wert, sondern „nur“ Preise aus vergangenen, vergleichbaren Transaktionen am Markt, sind aber bei Praktikern sehr beliebt.

 

Mit Multiplikatoren stellt man eine Relation zwischen charakteristischen Kennzahlen wie Umsatz, Gewinn, Betriebsergebnis und in der Vergangenheit realisierten Kaufpreisen her. Solche Multiplikatoren sind Erfahrungswerte und branchenabhängig. Der Wert des Bewertungsobjekts ergibt sich aus Multiplikation der Kennzahl mit dem entsprechenden Multiplikator. Anwendung finden Multiplikatoren insbesondere bei der Bewertung von kleinen Unternehmen oder bei Dienstleistern mit wenig Anlagevermögen.

 

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Üblicherweise werden Apotheken mit dem 6-fachen des Gewinns bewertet.

 

Im Steuerberater-Handbuch des C.H. Beck-Verlages findet sich im Aufsatz zur Unternehmensbewertung eine mehrseitige Auflistung von Umsatzmultiplikatoren zahlreicher Wirtschaftszweige. Ebenso findet sich aber der Hinweis darauf, dass diese Multiplikatoren mit großer Vorsicht zu betrachten sind und keinesfalls eine Unternehmensbewertung mit dem Ertragswert- oder dem DCF-Verfahren ersetzen können. Als Anhaltspunkt für erste Werteinschätzungen sind sie aber hilfreich.