ZU DEN KURSEN!

Lohnsteuer - Besonderheiten bei Auslandsreisen

Kursangebot | Lohnsteuer | Besonderheiten bei Auslandsreisen

Lohnsteuer

Besonderheiten bei Auslandsreisen

1. Bei den Auslandsreisen gelten ab 2014 nur noch zwei – statt bisher drei – Pauschalen mit den entsprechenden Voraussetzungen wie bei den inländischen Pauschalen.

Die Auslandspauschalen werden fortlaufend jährlich aktualisiert werden. Das aktuelle BMF-Schreiben zu den Auslandspauschelen ab dem 01.01.2021 ist vom 03.12.2020. Sie finden es im Anhang 25 I des amtlichen Lohnsteuerhandbuchs.

2. Hierzu führt das BMF aus:

  • Bei eintägigen Reisen in das Ausland ist der entsprechende Pauschbetrag des letzten Tätigkeitsortes im Ausland maßgebend.
  • Bei mehrtägigen Reisen in verschiedenen Staaten gilt für die Ermittlung der Verpflegungspauschalen am An- und Abreisetag sowie an den Zwischentagen (Tagen mit 24 Stunden Abwesenheit) insbesondere Folgendes:
    • Bei der Anreise vom Inland in das Ausland oder vom Ausland in das Inland jeweils ohne Tätigwerden ist der entsprechende Pauschbetrag des Ortes maßgebend, der vor 24.00 Uhr Ortszeit erreicht wird.
    • Für die Zwischentage ist in der Regel der entsprechende Pauschbetrag des Ortes maßgebend, den der Arbeitnehmer vor 24.00 Uhr Ortszeit erreicht.
    • Bei der Abreise vom Ausland in das Inland oder vom Inland in das Ausland ist der entsprechende Pauschbetrag des letzten Tätigkeitsortes im Ausland maßgebend.

3. Die Übernachtungskosten können nach Beleg ersetzt werden. Falls die Rechnung ohne gesonderten Ausweis die Kosten für das Frühstück einschließt, ist der Gesamtpreis um 20% des pauschalen Auslandstagegeldes mit einer Abwesenheitsdauer von mindestens 24 Stunden zu kürzen.

 

Hinweis

Hier klicken zum Ausklappen

Bei Auslandsübernachtungen ist in den vom Hotel berechneten Übernachtungskosten üblicherweise das Frühstück nicht enthalten. Eine Bestätigung hierüber kann der Arbeitnehmer von dem Hotel aber meist nicht erlangen. Die Finanzverwaltung sieht deshalb einen handschriftlichen Vermerk des Arbeitnehmers auf der Hotelrechnung, dass in den Übernachtungskosten kein Frühstück enthalten ist, für ausreichend an.

4. Ohne Einzelnachweis der tatsächlichen Kosten kann der Arbeitgeber für die gesamte Dauer der Auswärtstätigkeit die Übernachtungspauschalen steuerfrei ersetzen. Diese stehen in dem BMF-Schreiben vom 03.12.2020 im Anhang 25 I des amtlichen Lohnsteuerhandbuchs.

Ein Ansatz der Übernachtungskosten in Höhe des Auslandspauschalen ohne Nachweis als Werbungskosten unterbleibt dagegen seit 01.01.2009.

5. Bei Flugreisen gilt ein Staat in dem Zeitpunkt als erreicht, in dem das Flugzeug dort landet; Zwischenlandungen bleiben unberücksichtigt, es sei denn, dass durch sie Übernachtungen notwendig werden. Erstreckt sich eine Flugreise über mehr als zwei Kalendertage, ist für die Tage, die zwischen dem Tag des Abflugs und dem Tag der Landung liegen, das für Österreich geltende Tagegeld maßgebend, R 9.6 Abs. 3 S. 4 Nr. 1 LStR.

Für den Rückflugtag richtet sich die Höhe des Auslandstagegeldes nach dem letzten Tätigkeitsort.

Das gleiche gilt für eintägige Flugreisen. Auch die Sonderregelung ist für die Flugreisen, die sich über mehr als zwei Kalendertage erstrecken, anzuwenden.