Kursangebot | Mündliche Steuerberaterprüfung | Kurzvortrag

Mündliche Steuerberaterprüfung

Kurzvortrag

steuerkurse JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Steuerberaterprüfung Vorbereitung | schriftlich & mündlich


3049 Lerntexte mit den besten Erklärungen

1321 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

5095 Übungen zum Trainieren der Inhalte

5402 informative und einprägsame Abbildungen

 

Der Kurzvortrag über ein Thema aus einem der Prüfungsgebiete des § 37 Abs. 3 S. 1 Nr. 1 bis 8 StBerG

Bei der Vorbereitung des Kurzvortrags sind von den Teilnehmern die Beck’schen Steuergesetze und der Schönfelder „Deutsche Gesetze“ zu verwenden; in einigen Bundesländern können auch die Beck’schen Steuerrichtlinien benutzt werden.

Diese Hilfsmittel werden von vielen Steuerberaterkammern „amtlicherseits“ gestellt, so dass Sie Ihre eigenen Textausgaben am Tag der mündlichen Prüfung zuhause lassen können. Bei einigen Steuerberaterkammern, so z. B. in

  • München,
  • Frankfurt,
  • Stuttgart, und auch in
  • Nordrhein-Westfalen,

müssen Sie Ihre eigenen Steuergesetze usw. mitbringen, was in der Einladung zur mündlichen Prüfung angegeben sein wird.

Die jeweiligen eigenen Textausgaben dürfen ebenso wie in der schriftlichen Prüfung außer Unterstreichungen, Markierungen und Griffregister keine weiteren Anmerkungen oder Eintragungen enthalten.

Hinweis

Hier klicken zum Ausklappen

In Berlin dürfen die Prüfungskandidaten keinerlei Hilfsmittel, also nicht einmal Gesetzestexte (!), nutzen, weder für den Kurzvortrag noch in den Fragerunden.

Beim Vortrag des Kurzvortrags vor der Prüfungskommission selbst wird die Benutzung der Gesetzestexte regelmäßig nicht zugelassen (kann bei einem frei zu haltenden Referat auch nicht ratsam erscheinen).

Die Dauer des Kurzvortrags sollte zehn Minuten nach Möglichkeit nicht überschreiten. Von diesem (maximalen) Zeitmaß geht die Prüfungskommission aus, was sich bisher aus der Ladung der Kandidaten in

  • Bayern,
  • Baden-Württemberg und
  • Hessen

im zeitlichen Abstand von jeweils zehn Minuten ergibt. Andererseits darf die Vortragsdauer nicht unter sechs bis acht Minuten liegen; die allermeisten Themen sind in einer kürzeren Vortragszeit nicht „erschöpfend“ abzuhandeln.

In Berlin soll der Vortrag mindestens fünf, höchstens sieben Minuten dauern.

Es kann positiv gewertet werden, wenn man die zehnminütige Vortragszeit voll ausschöpft! Sollte Ihnen zu dem gewählten Thema für den Kurzvortrag nicht allzu viel einfallen, können Sie die Zeit von sechs bis acht Minuten dadurch ausfüllen, dass Sie nicht eilig, also in langsamer Sprechweise, vortragen und auch – wie es generell empfehlenswert ist – Sprechpausen einlegen und ggfs. Beispiele zum Thema vortragen.

Prüfungstipp

Hier klicken zum Ausklappen

Schauen Sie vor Beginn des Kurzvortrags unbedingt auf die Uhr, man hat sonst keine Vorstellung davon, wie lange man spricht. Auf keinen Fall ein zu kurzes Referat abliefern, sieben Minuten sind zu wenig.

Das Merkblatt für den mündlichen Vortrag bei der Steuerberaterprüfung, das den Teilnehmern in NRW zugesandt wird, ist als Anhang 3 diesem Skript beigegeben. In Tz. 1 des Merkblatts ist die Höchstdauer des Kurzvortrags von zehn Minuten ausdrücklich vermerkt. Es ist sehr verdienstvoll, dass die Steuerberaterkammern des Landes NRW den Kandidaten sagen, was von ihnen erwartet wird. Ähnliche Hinweise zum Ablauf der mündlichen Prüfung und zum Kurzvortrag erhalten die Teilnehmer teilweise auch von anderen Steuerberaterkammern.