ZU DEN KURSEN!

Einkommensteuer (Vertiefung) - Befristung

Kursangebot | Einkommensteuer (Vertiefung) | Befristung

Einkommensteuer (Vertiefung)

Befristung

Bei befristeten Mietverträgen kann nicht automatisch von einer Vermietung auf Dauer und einer EEA ausgegangen werden. Die EEA ist zu überprüfen.

Befristung auf Wunsch des Mieters

Wird ein Mietvertrag auf Wunsch des Mieters zeitlich befristet (z. B. der Mieter einer Wohnung will sich aus beruflichen Gründen nur zeitlich befristet binden), können hieraus keine nachteiligen Folgen für den Vermieter bezüglich der Prüfung EEA gezogen werden.

Entscheidend ist, dass die Befristung nicht von dem Vermieter ausgeht und nach der Beendigung des befristeten Mietvertrags tatsächlich weiter vermietet wurde. Nach Ansicht des BFH folgt aus dem auf eine bestimmte Zeit eingegangenen Mietvertrag allein noch nicht eine (steuerrechtlich bedeutsame) Befristung der Vermietungstätigkeit.

Eine Vermietung ist auch dann auf Dauer angelegt sein, wenn –unabhängig von den Gründen– mehrere Zeitmietverträge hintereinander abgeschlossen sind oder der ursprüngliche Vertrag verlängert werden soll. Der BFH sieht in der Befristung lediglich ein Indiz gegen die Absicht einer auf Dauer angelegten Vermietungstätigkeit. Es kommt auf die Gründe der Befristung an. Für eine auf Dauer angelegte Vermietungstätigkeit spricht vor allem, dass sich der Stpfl. tatsächlich so verhält und die Wohnung nach Ablauf der ausbedungenen Mietzeit wiederum vermietet oder den befristeten Vertrag verlängert.

Befristete Vermietung

Erfolgt die Befristung im Mietvertrag, ist die EEA anhand einer Prognose zu überprüfen. Bei der Überprüfung ist hinsichtlich des Prognosezeitraums nicht von 30 Jahren, sondern von der voraussichtlichen Vermietungsdauer auszugehen.