ZU DEN KURSEN!

Erbschaftsteuer - Konfusion, § 10 Abs. 3 ErbStG

Kursangebot | Erbschaftsteuer | Konfusion, § 10 Abs. 3 ErbStG

Erbschaftsteuer

Konfusion, § 10 Abs. 3 ErbStG

steuerkurse JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Steuerberaterprüfung Vorbereitung | schriftlich & mündlich


3782 Lerntexte mit den besten Erklärungen

1618 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

6225 Übungen zum Trainieren der Inhalte

5923 informative und einprägsame Abbildungen

Inhaltsverzeichnis

Konfusion, § 10 Abs. 3 ErbStG

Zivilrechtlich gilt eine Schuld als erloschen, wenn der Gläubiger und der Schuldner sich in einer Person vereinen. Nach § 10 Abs. 3 ErbStG ist diese Betrachtungsweise jedoch im Erbschaftsteuerrecht nicht anzuwenden.

Dies bedeutet, dass wenn ein Schuldner seine eigene Forderung erbt, er insoweit selbst bereichert ist.

Wir betrachten im folgenden Lernvideo die Konfusion genauer.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Der Vater hat seiner Tochter ein Darlehen in Höhe von 100.000 € gewährt. Der Vater verstirbt, Erbin ist seine Tochter.

Obwohl zivilrechtlich mit dem Tod weder die Forderung, noch die Schuld mehr bestehen, ist die Tochter in Höhe von 100.000 € bereichert. Sie erbt die Forderung gegen sich selbst oder mit anderen Worten, ihre Bereicherung besteht darin, die Schuld nicht mehr zurückzahlen zu müssen.