ZU DEN KURSEN!

Jahresabschlussanalyse | Steuerfachwirtprüfung - Marktgleichgewicht

Kursangebot | Jahresabschlussanalyse | Steuerfachwirtprüfung | Marktgleichgewicht

Jahresabschlussanalyse | Steuerfachwirtprüfung

Marktgleichgewicht

steuerkurse JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Steuerberaterprüfung Vorbereitung | schriftlich & mündlich


3268 Lerntexte mit den besten Erklärungen

1494 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

5140 Übungen zum Trainieren der Inhalte

5683 informative und einprägsame Abbildungen

Nachfolgend werden Angebot und Nachfrage erläutert, konkret über Angebots- und Nachfragefunktionen. Die beiden führen zum Begriff des Marktgleichgewichts. 

-

Hier klicken zum Ausklappen

Die Preisabsatzfunktion sei gegeben durch p = 20 – 0,5 x X, die Angebotsfunktion durch p = 5 + 0,25 x X.

a) Zeichne die beiden Funktionen.

b) Errechne die Angebots- und die Nachfragefunktion in Abhängigkeit des Preises.

c) Berechne das Marktgleichgewicht.

a) Zunächst zeichnen wir die beiden Funktionen.

Angebots- und Nachfragekurven
Angebots- und Nachfragekurven

b) Man formt nach der Menge x jeweils um, damit man die Argumentationsrichtung versteht, also

p = 20 – 0,5 x X ‹=› p – 20 = -0,5 x X ‹=› xD =-2 x p + 40 (Nachfrage) und

p = 5 + 0,25 x X ‹=› p – 5 = 0,25 x X ‹=› xA = 4 x p - 20 (Angebot).

So wird bei einem Preis von p = 20 eine Menge von xD = 0 nachgefragt, bei einem Preis von p = 10 € hingegen eine Menge von xD(10) =-2 x 10 + 40 = 20 usw. Bei einem Preis von p = 5 € wird nichts angeboten, bei einem Preis von p = 10 € hingegen xA(10) = 4 x 10 – 20 = 20 ME.

c) Setzen wir die beiden Funktionen gleich und lösen nach dem Preis auf:

xD = xA ‹=› -2 x p + 40 = 4 x p - 20 ‹=› -6 x p = -60 ‹=› p = 10.

Der Gleichgewichtspreis liegt daher bei p#= 10 €, die gleichgewichtige Menge folglich bei x* = xA(10) = 4 x 10 – 20 = 20. Das Ergebnis hätte man selbstverständlich auch erhalten, wenn man die Funktionen nicht nach x umgeformt hätte und stattdessen die p-Ausdrücke gleichgesetzt hätte, nämlich p = 20 – 0,5 x X und p = 5 + 0,25 x X:

20 – 0,5 x X = 5 + 0,25 x X ‹=› -0,75 x X = -15 ‹=› x*= 20, p* = 10.