ZU DEN KURSEN!

Berufsrecht der Steuerberater (Mündliche Prüfung) - Allgemeine Berufspflichten

Kursangebot | Berufsrecht der Steuerberater (Mündliche Prüfung) | Allgemeine Berufspflichten

Berufsrecht der Steuerberater (Mündliche Prüfung)

Allgemeine Berufspflichten

steuerkurse JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Steuerberaterprüfung Vorbereitung | schriftlich & mündlich


3787 Lerntexte mit den besten Erklärungen

1637 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

6221 Übungen zum Trainieren der Inhalte

3787 informative und einprägsame Abbildungen

 

Die wesentlichen Rechte und Pflichten eines Steuerberaters sind in § 57 StBerG geregelt. Sie prägen das Berufsbild des Steuerberaters als unabhängiges Organ der Steuerrechtspflege, der einen freien Beruf und keine gewerbliche Tätigkeit ausübt; § 32 II StBerG.

Steuerberater haben ihren Beruf nach § 57 I StBerG insbesondere

  • unabhängig (§ 2 BOStB)
  • eigenverantwortlich (§ 60 StBerG, § 3 BOStB)
  • Gewissenhaft (§ 4 BOStB)
  • Verschwiegen (§ 9 BOStB) und
  • unter Verzicht auf berufswidrige Werbung (§ 10 BOStB)
    auszuüben.

Hinweis

Hier klicken zum Ausklappen

Die Berufspflichten des Steuerberaters werden in zahlreichen Prüfungen abgefragt. Es empfiehlt sich, die Berufspflichten auswendig zu lernen.

 

Hinweis

Hier klicken zum Ausklappen

Die Kollegialität gebietet es, dass sich der Steuerberater vor der Annahme eines Mandats über bereits bestehende Auftragsverhältnisse informiert. Dies war in der alten BOStB sogar explizit geregelt (§ 32 Abs. 1 BOStB a. F.). Nach
dieser Vorgabe wird in der Prüfung sehr häufig gefragt. Die Fragestellung lautet in etwa: „Eine Person, die Sie bislang nicht kennen, kommt zu Ihnen in die Kanzlei und bittet Sie, sie steuerlich zu beraten. Was machen Sie als Erstes?“