ZU DEN KURSEN!

Einkommensteuer (Vertiefung) - Beispiele für Lösungsdarstellungen

Kursangebot | Einkommensteuer (Vertiefung) | Beispiele für Lösungsdarstellungen

Einkommensteuer (Vertiefung)

Beispiele für Lösungsdarstellungen

 

Hinweis

Hier klicken zum Ausklappen

Lösungsdarstellung:

Je nach dem, für welchen Zweck die Darstellung der Lösung verwendet wird, gibt es unterschiedliche Arten wie diese präsentiert wird. In den nachfolgenden Beispielen sind die Lösungsdarstellungen bewusst unterschiedlich gewählt. Es ist aber auch möglich mehrere Darstellungsformen zu vereinigen.

 

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Manuel (M) und Stefan (S) sind zu jeweils 50% an einer OHG beteiligt. Gesellschaftszweck ist die Herstellung und der Vertrieb von hochwertigen Fahrradrahmen. Im Jahr 01 (Wirtschaftsjahr = Kalenderjahr) hat die OHG in der Steuerbilanz einen Gewinn von 280.000 EUR ausgewiesen. Dabei wurden folgende Sachverhalte noch nicht berücksichtigt:

 

  1. M erhält ein Geschäftsführergehalt in Höhe von 75.000 EUR p.a.
  2. Pachtzahlung an S für ein von ihm zur Verfügung gestelltes Grundstück auf dem sich die Lagerhalle und das Bürogebäude befindet: 165.000 EUR. Die AfA betrug in 01 15.000 EUR
  3. S hat seine Einlage in die OHG durch die Aufnahme eines langfristigen Darlehens finanziert. Für das Jahr 01 fielen hierfür Zinsen in Höhe von 30.000 EUR an

Lösungsvorschlag

  • Qualifizeriung der Einkünfte auf der Ebene der OHG
    Herstellung und Vertrrieb = Einkünfte aus Gewerbebetrieb, § 1 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 i.V.m. § 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 und § 15 Abs. 2 EStG. Die Gesellschafter M und S sind Mitunternehmer weil diese Gesellschafter einer PersG sind und das Mitunternehmerrisiko tragen sowie die Mitunternehmerinitiative  entfalten können.
  • Ergebnis der OHG
vorläufiges Ergebnis der OHG vor Steuern

280.000 EUR

Aufwand: Gehalt M, § 4 Abs. 4 EStG

- 75.000 EUR

Aufwand: Pacht S, § 4 Abs. 4 EStG

- 165.000 EUR

Gewinn 1. Stufe

40.000 EUR

 Verteilung der Einkünfte: Gesellschafter M

 

50 % OHG Gesamthandsgewinn20.000 EUR

Gehalt als Sonderbetriebseinnahme

§ 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 EStG

75.000 EUR
Einkünfte aus Gewerbebetrieb95.000 EUR

 Verteilung der Einkünfte: Gesellschafter S

 

50 % OHG Gesamthandsgewinn20.000 EUR

Mieteinnahmen als Sonderbetriebseinnahme

§ 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 EStG

165.000 EUR

AfA als Sonderbetriebsausgabe

§ 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 EStG

-15.000 EUR

Zinsen als Sonderbetriebsausgabe

§ 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 EStG

- 30.000 EUR
Einkünfte aus Gewerbebetrieb140.000 EUR

 

 

 

 

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

 Laut Steuerbilanz beträgt der Jahresüberschuss 01 der Dream-Bike OHG 120.000 EUR.

Gewinnverteilung: Peter 50, Markus 25, Anke 25. Der Gesellschafter Anton hat seinen Mitunternehmeranteil mit Wirkung vom Beginn des Wirtschaftsjahres 01 an Lukas mit einem Veräußerungsgewinn von 50.000 EUR veräußert.

Weitere Geschäftsvorfälle:

  • als Aufwand verbuchte Pachtzahlungen an Markus i.H.v. 80.000 EUR.
  • Ergebnis aus der Ergänzungsbilanz für Lukas:  AfA-Beträge auf die in der Ergänzungsbilanz aktivierte Anschaffungskosten von Anlagegütern i.H.v. 15.000 EUR.
  • Peter hat für seinen Mitunternehmeranteil Zinsaufwendungen i.H.v. 35.000 EUR.

Lösungsvorschlag


 EUR

Anton

Peter

Markus

Lukas

JÜ des WJ 01:Steuerbilanz

0:50:25:25

120.000

0

60.000

30.000

30.000

Ergebnis aus Ergänzungsbilanzen

-15.000

0

0

0

-15.000

1. Gewinnstufe

105.000

0

60.000

30.000

15.000

Sonderbilanzen

     

Zinsaufwendungen

-35.0000-35.00000

Sondervergütung

80.0000080.0000

Veräußerungsgewinn

50.00050.000000
Gesamtgewinn*200.00050.00025.000110.00015.000

  
  
 *Gesondert und einheitlich festzustellenden Besteuerungsgrundlagen gem. §§ 179, 180 AO.

  

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Paul und Marta sind je zur Hälfte an einer OHG beteiligt. Nach der Gewinnverteilungsabrede erhält jeder Gesellschafter eine Verzinsung seines jeweiligen Kapitalkontos. Paul erhält 5.000 EUR und Marta 10.000 EUR. Laut Steuerbilanz beträgt der Jahresüberschuss 150.000 EUR, wobei die Zinsen nicht als Aufwand erfasst wurden. Der Restgewinn ist nach Vornahme evtl. Vorabgewinnanteile im Verhältnis der Beteiligungsquote zu verteilen.

Weitere Geschäftsvorfälle:

Paul erhält für seine Geschäftsführertätigkeit aufgrund eines zivilrechtlich wirksamen Anstellungsvertrags eine Vergütung in Höhe von 1.000 EUR monatlich. Diese Vergütung ist zutreffend als Betriebsausgabe gebucht worden.

Lösungsvorschlag

 

 

 

Vorspalte

EUR

insgesamt

EUR

PaulMarta
Jahresüberschuss

150.000

150.000

  
Vorabgewinn

- 15.000

 5.00010.000
verbleiben

135.000

 67.50067.500
1. Gewinnstufe

0

 72.50077.500
Sondervergütung 12.00012.0000
Gesamtgewinn 162.00084.50077.500