ZU DEN KURSEN!

Internationales Steuerrecht | Steuerberaterprüfung - Nahestehende Personen

Kursangebot | Internationales Steuerrecht | Steuerberaterprüfung | Nahestehende Personen

Internationales Steuerrecht | Steuerberaterprüfung

Nahestehende Personen

steuerkurse JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Steuerberaterprüfung Vorbereitung | schriftlich & mündlich


3781 Lerntexte mit den besten Erklärungen

1618 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

6225 Übungen zum Trainieren der Inhalte

5923 informative und einprägsame Abbildungen

Wann eine Person „nahe stehend“ i.S.d. § 1 Abs. 1 S. 1 AStG ist, wird in § 1 Abs. 2 AStG definiert. Eine nahestehen liegt demnach in vier Konstellationen vor:

Konstellation 1a (§ 1 Abs. 2 Nr. 1a AStG):

Die Person ist an dem Steuerpflichtigen oder der Steuerpflichtige ist an der Person,

  • zu mindestens einem Viertel unmittelbar oder mittelbar,
  • am gezeichneten Kapital, den Mitgliedschaftsrechten, den Beteiligungsrechten, den Stimmrechten oder dem Gesellschaftsvermögen (wesentlich) beteiligt.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Die in Deutschland ansässige A GmbH hält 100% der Anteile an einer niederländischen B.V. Diese ist nach den allgemeinen Regelungen in den Niederlanden ansässig.

Konstellation 1b (§ 1 Abs. 2 Nr. 1b AStG):

Die Person hat

  • gegenüber dem Steuerpflichtigen oder der Steuerpflichtige gegenüber dieser Person,
  • Anspruch auf mindestens ein Viertel des Gewinns oder Liquidationserlöses.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Die A GmbH hält 10% der Anteile an der in den Niederlanden ansässigen B B.V. 5% der Anteile sind sog. Preferred Shares aus der sich ein höherer Anspruch im Zuge der Verteilung eines Liquidationserlöses ergibt. Insgesamt stehen der A GmbH 27% des Liquidationserlöses zu.

Konstellation 2 (§ 1 Abs. 2 Nr. 2 AStG):

Die Person kann

  • auf den Steuerpflichtigen oder der Steuerpflichtige auf diese Person,
  • unmittelbar oder mittelbar,
  • Beherrschenden Einfluss ausüben kann.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Zwischen der in Deutschland ansässige A GmbH und der niederländischen B.V. besteht ein Beherrschungsvertrag.

Hinweis

Hier klicken zum Ausklappen

Zwischen den verschiedenen Konstellationen des § 1 Abs. 2 AStG gibt es durchaus Überschneidungen. Für Zwecke des § 1 AStG reicht es aus, wenn eine der Voraussetzungen erfüllt ist.

Konstellation 3a (§ 1 Abs. 2 Nr. 3a AStG):

Eine dritte Person ist,

  • sowohl an der Person
  • als auch an dem Steuerpflichtigen,
  • wesentlich beteiligt ist.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Die in Frankreich ansässige X GmbH hält 100% der Anteile an der in Deutschland ansässigen A GmbH und der in den Niederlanden ansässigen B B.V. Zwischen der A GmbH und der B B.V. bestehen geschäftliche Beziehung.

Konstellation 3b (§ 1 Abs. 2 Nr. 3b AStG):

Eine dritte Person ist,

  • sowohl gegenüber der Person
  • als auch gegenüber dem Steuerpflichtigen,
  • Anspruch auf mindestens ein Viertel des Gewinns oder des Liquidationserlöses.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Die in Frankreich ansässige X GmbH hält 10% der Anteile an der in Deutschland ansässigen A GmbH und der in den Niederlanden ansässigen B B.V. Zwischen der A GmbH und der B B.V. bestehen geschäftliche Beziehungen. 5% der Anteile sind sog. Preferred Shares aus denen sich ein höherer Anspruch im Zuge der Verteilung des Liquidationserlöses ergibt. Insgesamt stehen der X GmbH 27% des Liquidationserlöses an der A GmbH als auch an der B B.V. zu.

Konstellation 3c (§ 1 Abs. 2 Nr. 3c AStG):

Eine dritte Person kann,

  • auf die Person als auch den Steuerpflichtigen,
  • unmittelbar oder mittelbar,
  • beherrschenden Einfluss ausüben.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Die in Frankreich ansässige X GmbH hält Anteile an der in Deutschland ansässigen A GmbH und der in den Niederlanden ansässigen B B.V. Zwischen der A GmbH und der B B.V. bestehen geschäftliche Beziehungen. Sowohl zwischen der X GmbH und der A GmbH als auch zwischen der X GmbH und der B B.V. besteht ein Beherrschungsvertrag.

Konstellation 4 (§ 1 Abs. 2 Nr. 4 AStG):

Die Person oder der Steuerpflichtige ist imstande,

  • bei der Vereinbarung der Bedingung einer Geschäftsbeziehung
  • auf den Steuerpflichtigen oder die Person,
  • einen außerhalb dieser Geschäftsbeziehung begründeten Einfluss auszuüben (typische Fälle sind familiäre oder persönliche Beziehungen zwischen den beteiligten Personen, Marktbindungsverträge, Vereinbarungen zum Ausschluss der Konkurrenz sowie
  • Vertriebsbindungen, Rahmenvereinbarungen oder Sukzessivlieferungsverträge) oder
  • wenn einer von ihnen ein eigenes Interesse an der Erzielung der Einkünfte des anderen hat.

Das nachstehende Lernvideo gibt noch einmal einen Überblick über den Regelungsgehalt von § 1 Abs. 2 AStG und den Begriff der „nahestehenden Personen“: